Gewaltpräventionsprojekt in der AWO Kita Vormwald

An vier Tagen im Februar 2017 fand in der Kita Vormwald ein Gewaltpräventionsprojekt mit den Schulis statt. Im Vorfeld des Projektes wurden die Eltern der Kindergartenkinder bei einem Elternabend über die Inhalte des Trainings informiert. Im Rahmen dieses Elternabends erfuhren die Eltern auch, wie pädophile Täter vorgehen, und sie erhielten Tipps zur präventiven Erziehung ihrer Kinder, damit die Kinder besser vor sexuellem Missbrauch geschützt sind.
Ein wichtiger Teil unserer Gewaltprävention ist die Sensibilisierung und die Förderung der Empathie der Kinder. In den vier Stunden wurden die Kinder in ihren Gefühlen bestärkt, erfuhren, dass sie das Recht haben, unangenehme Berührungen abzulehnen, und übten sich darin, auch mal laut und deutlich NEIN zu sagen. Wichtig war uns dabei auch, dass die Kinder wissen, dass sie nicht Schuld daran sind, wenn die anderen Kinder oder Erwachsenen nicht auf ihr NEIN hören. Dass sie sich dann Hilfe holen bei einem anderen Erwachsenen, und dass Hilfe holen kein Petzen und kein Verrat eines Geheimnisses ist. Die Kinder lernten auch zwischen guten und schlechten Geheimnisse zu unterscheiden, und dass sie schlechte Geheimnisse am besten los werden, indem sie diese Jemandem erzählen. Das alles wurde kindgerecht mit Hilfe von Kinderbüchern, Wimmelbildern und lustigen Spielen zusammen mit einer Erzieherin vermittelt.

Selbstbehauptung und Selbstverteidigung bei LaVie

An vier Abenden im Februar 2017 veranstalteten wir jeweils für 2 Stunden einen Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurs für die Frauen der Wohngruppen von LaVie. Alle 12 Frauen und die zwei Betreuerinnen waren mit viel Interesse dabei. In Theorie und Praxis erfuhren die Teilnehmerinnen, was sie zur Verbesserung ihrer Sicherheit tun können. In kleinen Szenarien wurden Verhaltensweisen zum Eigenschutz und zur Selbstbehauptung in bedrohlichen Situationen geübt. Einfache, aber effektive Techniken zur Selbstverteidigung gehörten ebenfalls zum Kurs, wie eine Sturzprävention. Trotz des Themas Gewalt hatten alle bei den Übungen Spaß und es wurde so manches Mal gelacht. Mit Begeisterung schlugen die Frauen auch so einige Bretter zu Bruch!
Unser besonderer Dank gilt der Leitung von LaVie für das Vertrauen. Danke auch an die Frauen der Wohngruppen, die sich so gut mit eigenen Erlebnissen und ihren Fragen eingebracht haben.

 

Erfolgreiche Fortbildung

Regelmäßig gehört auch realistische Selbstverteidigung zu unserem Training. Wichtig ist dafür eine ständige
Weiterbildung unseres Trainers Oliver Lütz. Daher besuchte er erfolgreich im November 2016 gleich zwei Lehrgänge zu den Themengebieten Anwendung von Pfefferspray und Abwehr von Schusswaffenbedrohungen.

 

14956531_625202304317349_1955691866135301940_n14925381_625202677650645_990072458436765575_n

Starke Netze gegen Gewalt

Siegerprämie 3. Platz

v.l.: Marlis Gebbing DKV Bundesfrauenreferentin, DOSB-Vizepräsidentin für Frauen und Gleichstellung Dr. Petra Tzschoppe, Kooperationspartnerin Veronika Kleine Familienzentrum Dahlbruch, Oliver Lütz und Melanie Hansen Zanshin-Siegerland, Die Parlamentarischen Staatssekretärin Elke Ferner, Schirmfrau Regina Halmich; (c) DOSB | Foto: Camera4

Der Verein Zanshin-Siegerland e.V. wurde für seine zahlreichen Aktionen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen vom Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) im Zuge der Aktion: „Starke Netze gegen Gewalt“ mit dem dritten Platz und 2.000 Euro Siegerprämie ausgezeichnet.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) unterstützt den Wettbewerb „Starke Netze gegen Gewalt“. Der Wettbewerb soll Sportvereine zu verstärkten Kooperationen mit Kommunen und anderen Initiativen im Kampf gegen Gewalt an Frauen und Mädchen anregen.

Der DOSB und das BMFSFJ kürten Vereine für Erfolgreiche Aktionen im Kampf zur Gewaltprävention. Unter den mehreren dutzenden Bewerbern konnte sich der Karate Verein Zanshin-Siegerland e.V. aus Hilchenbach zusammen mit zwei weiteren Vereinen bei den Juroren durchsetzen.

Der Shotokan-Karate-Verein hatte sich mit seinen verschiedenen Initiativen, seinem Konzept und mit seinem Netzwerk im Kampf gegen Gewalt an Frauen und Kindern auf lokaler und regionaler Ebene beim 2. Vereinswettbewerb des Deutschen Olympischen Sportbundes beworben.

Seit mehreren Jahren organisiert der Verein regelmäßig Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurse für Mädchen und Frauen. Gibt Gewaltpräventionskurse an Schulen und in Kitas und veranstaltet kostenlose Elternfortbildungen zum Thema Präventive Erziehung. Zu seinen Kooperationspartner gehören eine Beratungsstelle gegen Missbrauch, das Familienbüro der Stadt Hilchenbach, die Gleichstellungsbeauftragten mehrerer Städte und Schulsozialarbeiterinnen verschiedener Schulen. Er ist auch Mitglied im „Regionalen Netzwerk Kinderschutz“ des Regionalen Sozialdienstes für Familien und Jugendhilfe und im Arbeitskreis „Familie, Soziales und Integration“ der Stadt Hilchenbach.

Die Parlamentarischen Staatssekretärin Elke Ferner, die DOSB-Vizepräsidentin für Frauen und Gleichstellung Dr. Petra Tzschoppe sowie Schirmfrau Regina Halmich zeichneten die Gewinner des, mit insgesamt 10.000 Euro dotierten, Wettbewerbes am Montag, den 30. November 2015 im Bundesministerium für Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) in Berlin aus. Oliver Lütz nahm, in seiner Position als 1. Vorsitzender des Vereins und Kursleiter der Präventionsangebote, den Preis für den Verein entgegen.

Herzlichen Glückwunsch und Kompliment an den Zanshin-Siegerland zu dem herausragenden Erfolg und der vorbildlichen sozialen Arbeit des Karatevereins.